Basilikumrisotto mit gebratenem Radicchio

Basilikumrisotto mit gebratenem Radicchio

Heute habe ich ein gutes Risotto gemacht, das durch die Ergänzung mit gebratenem Radicchio ein wenig interessanter und kontrastreicher wird. Der Radicchio verliert durch den Garvorgang die Bitterkeit und bekommt einen feinen, leicht süßlichen Geschmack. Wenn man das Risotto während der Zubereitung stetig rührt bekommt es durch das Lösen der Stärke im Reis die notwendige Cremigkeit auch ohne dass man am Ende viel Käse und Butter hinzufügt. Ich habe hier statt dessen zur Abrundung des Geschmacks das Risotto mit gemahlenen Pinienkerne und zwei Löffel Hefeflocken verfeinert. Fazit: Lecker!

Zutaten (4 gute Portionen)

für das Risotto:

  • 400g Risottoreis
  • 1 Liter Gemüsefond
  • 1 Glas Weißwein
  • 1 große Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1/2 Sellerieknolle
  • 1 großer Bund Basilikum
  • 2 Handvoll Pinienkerne
  • 1 EL Hefeflocken (optional)
  • Salz, Pfeffer
  • Olivenöl, evtl. Margarine

für den Radicchio:

  • 2 kleine, ovale Radicchio (Radicchio di Treviso) – am Markt bekommen
  • 2 Knoblauchzehen
  • Olivenöl
  • ein paar kleine Rosmarinzweige
  • Rotweinessig (optional)
  • Salz, Pfeffer

Variationsmöglichkeit: Obwohl der Radicchio viel von seinem bitteren Geschmack verliert, ist er wahrscheinlich nicht jedermanns Sache. Jetzt zur Spargelzeit passt auch gebratener grüner Spargel hervorragend zu diesem Risotto. Aber man könnte auch mit anderem Gemüse experimentieren. Als Beilage passt ein guter Blattsalat.

Ich liebe Basilikum wirklich sehr. In der Heimatregion des Basilikum Genovese lässt es sich auch hervorragend urlauben! Am Bild zu sehen ist die Cinque Terre nahe Genua. Aus dieser Region stammt auch das berühmte Pesto Genovese…

CinqueTerre

 Zubereitung

  1. Am besten man bereitet zuerst alle Zutaten vor, bevor man loslegt… dann hat man Zeit sich später auf das Risotto zu konzentrieren und es brennt einem nicht so schnell an. Zur Vorbereitung also als erstes eine halbe Sellerieknolle schälen (mit einem scharfen Messer die Schale grob entfernen) und möglichst klein schneiden. Am besten so klein, dass man den Sellerie später im Topf nur mehr schwer vom Reis unterscheiden kann. Ebenso die Zwiebel und zwei Knoblauchzehen möglichst klein schnippeln. Sellerie, Zwiebel und Knoblauch kann man dann schon im Topf wo dann das Risotto gekocht wird zwischenlagern.
  2. Nun eventuell den Gemüsefond vorbereiten (Suppenwürze und heißes Wasser mischen) oder falls ihr Gemüsefond eingefroren habt diese auftauen.
  3. Als nächstes zwei Handvoll Pinienkerne in einem Mörser oder Zerkleinerer zermahlen und dann die Hefeflocken, Salz und Pfeffer hinzufügen.
  4. Zur Vorbereitung des Radicchio von diesem evtl. die äußersten Blätter entfernen und jeweils der Länge nach in zwei Hälften teilen. Dann in einem Topf mit kochendem, gesalzenem Wasser 1,5 Minuten blanchieren und sofort mit kaltem Wasser abschrecken. Danach abtropfen und mit Küchenpapier gut trocknen und zur Seite stellen. Für den Radicchio dann nochmal zwei Knoblauchzehen schneiden – diesmal in dünne Scheiben.
  5. Nun kann man mit dem Soffritto starten. Das Soffritto ist die Basis eines Risottos. Dafür großzügig Olivenöl mit der Sellerie, dem Zwiebel und dem Knoblauch ca. 15 Minuten lang bei mittlerer Hitze glasig dünsten und immer gut umrühren. Es sollte zu keiner Bräunung kommen! Nach einer viertel Stunde den Reis hinzufügen, die Temperatur etwas erhöhen und eine Minute mitdünsten bevor man den Reis mit einem Glas Weißwein ablöscht.
  6. Jetzt kann man nach und nach den Gemüsefond hinzufügen. Am besten immer einen Schöpfer hineingießen und dann solange rühren, bis die Flüssigkeit vom Reis aufgesaugt wurde. Dann den nächsten Schöpfer, wieder rühren und so weiter… so lange, bis der Reis langsam al dente (also noch ein wenig bissfest in der Mitte) ist. Schmeckt das Risotto nun gut mit Salz und Pfeffer ab. Dann die Temperatur auf ein Minimum reduzieren und Topfdeckel drauf.
  7. Die finalen Zubereitungsschritte bestehen nun daraus den Basilikumbund zu waschen und klein zu hacken, sowie den Radicchio anzubraten. Für den Radicchio zwei Rosmarinzweige klein hacken und in einer Pfanne Olivenöl erhitzen (nicht zu wenig davon). Dann den Knoblauch bei mittlerer Hitze langsam anbraten. Sobald er eine leichte Bräune bekommt, könnt ihr den Radicchio und den Rosmarin hinzufügen. Den Radicchio nun auf beiden Seiten kurz anbraten bis er eine schöne Bräune bekommt. Passt dabei auf, dass die Temperatur nicht so hoch ist, dass euch in der Zwischenzeit der Knoblauch verkohlt. Optional kann man ihn nun noch mit einem Schuss Rotweinessig ablöschen.
  8. Zuletzt mischt ihr das gehackte Basilikum und die Pinienkernmischung  und noch etwas Olivenöl oder Margarine unter das Risotto. Mischt es gut durch und lasst es noch eine Minute ruhen. Dann mit dem Radicchio auf den Tellern anrichten und evtl. noch mit Kräutern garnieren. Auch der gebratene Knoblauch schmeckt köstlich und kann mit auf die Teller!

Guten Appetit!

Basilikumrisotto

 

Inspiriert von: Lucio Galletto & David Dale: Lucio’s Ligurian Kitchen (Radicchio), Jamie Oliver: Genial Italienisch (Risotto)

Hinterlasse eine Antwort