Kaffee-Kokos-Jellies

Kaffee-Kokos-Jellies

Dieses Rezept habe ich gemacht, weil ich manchmal auch gern kuriose Dinge ausprobiere. Wenn ich es nochmal mache, dann als Zwischengang bei einem Menü oder zum Kaffee, am liebsten auf so einem weißen Amuse Gueule-Löffel. Dafür ist es genau das Richtige. Die Zubereitung geht sehr einfach.

Zutaten (für ca. 20 Würfel)

  • 3 Tassen Kokosmilch (so kleine Oma-Kaffeetassen)
  • 1 Tasse (Palm)Zucker
  • 2x 1 TL Agar Agar Pulver (variiert möglicherweise je nach Marke – nochmal Check auf der Verpackung machen)
  • 1 große Prise Salz
  • 3 Tassen Kaffee

Variationsmöglichkeit: ein Schuss aromatischer Alkohol könnte dem Kaffee hinzugefügt werden (Rum, Kaluah, Cointreau oder Amaretto – je nachdem was ihr gerne mögt und zum anderen Essen passt). Oder mit Gewürzen verfeinern: Vanille, Zimt, Sternanis… da kann man kreativ sein.

Zubereitung

  1. Für Schicht Nummer 1 die Kokosmilch mit dem Zucker, der Prise Salz und einem Teelöffel Agar Agar zum Kochen bringen und zumindest 30 bis 40 Sekunden stark kochen lassen. Dann in eine geeignete Form gießen. Ich habe dafür eine kleine Auflaufform genommen. Dann diese Schicht ein wenig abkühlen lassen. Nach 10-15 Minuten sollte die Oberfläche nicht mehr ganz flüssig und bei Berührung schon ein wenig Widerstand erkennbar sein. Dann könnt ihr mit der zweiten Schicht loslegen.
  2. Für die Kaffeeschicht 3 Tassen Kaffee mit einem Teelöffel Agar Agar zum Kochen bringen und wieder 30-40 Sekunden stark kochen lassen. Wenn er ein wenig abgekühlt ist den Kaffee auf die Kokos-Schicht gießen – dabei mit dem Behältnis ganz knapp zur Kokos-Oberfläche gehen um die dünne Schicht nicht durch den Kaffeeguß zu zerstören und sehr langsam vorgehen. Die Schicht darunter darf aber auch nicht bereits ganz ausgehärtet sein, sonst haften die beiden Schichten nicht aneinander! Wenn doch ein Loch entsteht – keine Sorge – ist mir auch passiert. Dann ist dieser Teil eben nicht total schön exakt, aber der Großteil des Rests wird trotzdem passen.
  3. Dann bleibt nur noch abwarten und Tee trinken. Nach zwei bis drei Stunden sollte dann alles fest sein und ihr könnt die Masse stürzen und in Würfel scheiden. Am besten vor dem Servieren noch gut durchkühlen.

Rezept inspiriert von seriousseats.com

 

Hinterlasse eine Antwort