Rosmarin Gnocchi

Rosmarin-Gnocchi mit Rote-Rüben-Salat

Diese Gnocchi lassen sich gut ein bis zwei Tage vorher zubereiten. Ich finde Gnocchi sogar besser wenn sie eine Weile gelegen sind, weil sie dann bissfester sind, als wenn man sie frisch aus dem Topf verspeist. Zu Gnocchi kann man natürlich alle möglichen Saucen machen, aber sie sind auch ganz toll wenn sie einfach mit frischen Kräutern und aromatischen Ölen serviert werden. In diesem Fall habe ich frischen Rosmarin genommen, aber auch Trüffelöl passt zum Beispiel wunderbar.

Zutaten (4 Portionen)

  • 750g mehligkochende Kartoffeln (in geschältem Zustand)
  • Salz
  • 180g Mehl
  • 50g Grieß
  • 3 EL Sojamehl mit 3 EL Wasser für die Bindung
  • 1/2 TL Kurkuma für die Farbe
  • Muskatnuss, gerieben
  • Olivenöl
  • Salz, Pfeffer
  • frischer, duftender Rosmarin

Für den Salat:

  • 500g gekochte rote Rüben
  • 1 EL Kümmel
  • frische Petersilie
  • Weißweinessig  oder frischer Zitronensaft, Olivenöl, Salz, Pfeffer

Variationsmöglichkeiten: Statt dem Rosmarin nimmt man auch oft Salbei, Pesto oder die klassische Tomatensauce ist natürlich auch immer eine Möglichkeit. Ich habe bereits ein Rezept für eine würzige Tomatensuppe bzw. Sauce hier.

Zubereitung

  1. Die Kartoffeln schälen und in gleich große Stücke schneiden, damit die Garzeit für alle Stücke gleich ist. In gut gesalzenem Wasser kochen bis die Kartoffeln sehr weich sind und man sie leicht zerdrücken kann. Gießt das Wasser ab und gebt die Kartoffeln noch einmal in den heißen Topf zurück. Lasst die Kartoffeln auf der abgestellten, aber heißen Herdplatte nochmal „ausdampfen“ bis sie trocken sind.
  2. Gleich im Anschluss werden die Kartoffeln in heißem Zustand mit dem Kartoffelstampfer oder einer Kartoffelpresse zu Brei verarbeitet. Danach die Mischung aus Sojamehl und Wasser, Kurkuma, Grieß, Mehl, Salz und Pfeffer einarbeiten und zu einer homogenen Masse verkneten. Der Teig soll nicht mehr an den Fingern kleben – eventuell noch mehr Mehl einarbeiten falls das der Fall ist.
  3. Bevor ihr anfangt die Gnocchi zu produzieren, stellt einen großen Topf mit Salzwasser auf.
  4. Den Teig teilt ihr dann in gleich große Stücke und rollt ihn (auf einer mehligen Arbeitsplatte) mit den Händen zu dicken langen Schnüren. Diese Schnüre schneidet ihr später mit einem Messer in ca. 3 cm lange Stücke. Mit einer Gabel könnt ihr die Gnocchi noch ein wenig rollen (ganz sanft nur!) damit sie ein paar Rillen bekommen – es geht aber auch ohne Riffel ;)
  5. Nun die Gnocchi im siedenden bzw. ganz leicht köchelnden Wasser ziehen lassen, bis sie an der Oberfläche schwimmen. Dann herausfischen, abtropfen und in eine Schüssel mit einem Schuss Öl geben – dann kleben sie nicht aneinander. Die Schüssel immer wieder ein bisschen schwenken, dann mischt sich alles gut durch.
  6. Die Gnocchi sind also fast fertig. Entweder ihr bereitet jetzt den Salat zu und verspeist sie zeitnah, oder ihr lagert sie so im Kühlschrank bis es soweit ist.
  7. Für den Salat die roten Rüben aus der Packung nehmen, gut abspülen, in nicht zu kleine Würfel schneiden und in eine Schüssel füllen. Den Kümmel ohne Fett kurz in einer Pfanne rösten bis er duftet – das macht ihn viel aromatischer –  und dann nur ein wenig in einem Mörser mahlen bzw. ein bisschen anstoßen bevor ihr ihn zu den roten Rüben gebt. Petersilie waschen, klein hacken und auch zum Salat geben. Zuletzt mit Weißweinessig, Olivenöl, Salz und Pfeffer marinieren.
  8. Bevor ihr die Gnocchi serviert, erhitzt in einer Pfanne ein wenig gutes Öl und röstet die Gnocchi mit dem Rosmarin ein paar Minuten an bis sie an manchen Stellen ein bisschen eine Farbe bekommen. Dann mit frisch gemahlenem Pfeffer und evtl. noch einem Schuss Olivenöl servieren.

Ich liebe die Aromen dieses Gerichts sehr. Der frische Rosmarin aber auch dieser Salat haben es mir angetan. Ich hoffe ihr seid ebenso begeistert! Kleine Anekdote noch am Rande: Ich hatte gleichzeitig versucht auch rote Gnocchi mit einem Teil der roten Rüben zu machen. Herausgekommen sind schweinchenrosa Gnocchi, die auch ausgesehen haben wie kleine Schweinerüssel^^ Vielleicht gibt’s irgendwann ein Take-out…

Guten Appetit!

Rote Rüben Salat

Hinterlasse eine Antwort