Glasnudelsalat

Thailändischer Glasnudelsalat

Als ich 2012 in Bangkok war, habe ich dort einen super Kochkurs besucht. Der Kurs fand schon ein paar Stunden nach der Ankunft statt, ich war völlig übermüdet und trotzdem war es eines der schönsten Erlebnisse in Thailand. In diesem Monat kann ich das eine oder andere Rezept des Kurses in veganer Form nachkochen und eines davon ist der Glasnudelsalat.

Mit dem super-leckeren, frischen Glasnudelsalat starte ich also in meinen Thailändischen Monat! Ich habe gestern bereits viele der Zutaten besorgt, die ich im Lauf des Monats brauchen werde. Allen WienerInnen kann ich den „Thalad Thai Shop“ ( http://www.taladthai.at/ ) im 15. Bezirk sehr empfehlen. Ich habe fast alles auf meiner Liste sofort gefunden und die Verkäuferinnen waren ausgesprochen freundlich und hilfsbereit. Der Shop ist gleich bei der U3 Station Schweglerstraße.

Zutaten

  • 150g Glasnudeln (Vermicelli – ganz feine „Spaghetti“)
  • 150g Räuchertofu (wer wirklich absolut keinen Tofu mag, dem empfehle ich Chashewnüsse oder Linsen stattdessen zu nehmen – der Tofu wurde aber wirklich köstlich! Ich würde das auf alle Fälle ausprobieren…)
  • 2 kleine Schalotten
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 gehäufter TL Sesam
  • Pflanzenfett (Kokosfett oder einfach Sonnenblumenkernöl o.ä.)
  • Salz, Pfeffer (ich habe Rauchsalz verwendet – muss aber nicht sein)
  • eine Handvoll Pilze (Champignons, Shiitake o.ä.)
  • 1 Frühlingszwiebel
  • eine Handvoll Sojasprossen
  • eine Handvoll (Baby)Spinatblätter
  • frischen Koriander
  • frische Minze
  • 2 kleine, frische rote Chilis
  • 1 Limette
  • Sojasauce (geht normale oder besser „Light Soy Sauce“ oder „Seasoning Soy Sauce“)
  • 1 TL (Palm)Zucker
  • Ersatz für die „Fish Sauce“: 50ml Ananassaft, 25ml Wasser, 1 gestrichener EL (Palm)Zucker, 3 EL Soya- oder Tamarisauce
  • Sesamöl (muss nicht sein, ist aber sehr zu empfehlen)

Zubereitung

  1.  Gemüse waschen, schneiden und getrennt zur Seite stellen: Schalotten und Knoblauchzehe sehr klein würfeln, Pilze in Scheiben schneiden, Frühlingszwiebel in Scheiben schneiden, Spinatblätter und Sojasprossen nur waschen und abtropfen lassen, Koriander und Minze waschen, Blätter abzupfen und klein hacken – nach Belieben einige ganze Blätter für die Dekoration aufheben. Die Chilis halbieren, entkernen und in feine Streifen scheiden (nicht danach mit den Fingern ins Aug‘ fahren!), 1 Limette auspressen und den Saft bereit stellen.
  2. Als zweites wird unsere „Fish Sauce“ vorbereitet. Dafür einfach alle oben genannten Zutaten verrühren.
  3. Nun kann die Marinade hergerichtet werden. Dafür in eine Salatschüssel die Chilis, 4 EL Limettensaft, 4 EL „Fish Sauce“ und 2 TL Zucker verrühren.
  4. Die Glasnudeln 5 Minuten in lauwarmem Wasser einweichen und einen kleinen Topf mit Wasser zum Kochen bringen (am schnellsten gehts mit dem Teekocher) und die Glasnudeln nach der Einweichzeit aus dem lauwarmen Wasser nehmen, abtropfen lassen und dann 10 Sekunden im kochenden Wasser blanchieren. Dann kalt abspülen, die Nudeln in die Schüssel mit der Marinade geben und vermengen – dann kleben die Nudeln nicht aneinander. Auch wenn ihr vergesst sie gleich in die Marinade zu geben und dann ein wenig später macht, sollten sich die Nudeln noch gut trennen lassen. Ich hab den Nudelsalat immer mit der Hand „umgerührt“ – das ging einfach am besten.
  5. Bevor wir den Nudelsalat finalisieren können, müssen wir noch den Tofu vorbereiten. Den Räuchertofu dafür mit einer Gabel zerdrücken (normalerweise wird hier faschiertes Schweinefleisch verwendet). Dann in einer Pfanne ein wenig Pflanzenfett erhitzen und bei relativ starker Hitze die geschnittenen Schalotten, die Knoblauchzehe, den Tofu und den TL Sesam ein paar Minuten unter ständigem Rühren anbraten. Mit (Rauch)Salz und Pfeffer würzen. Wenn der Tofu schön angebraten und ein bisschen knusprig aussieht, in einer kleinen Schüssel zur Seite stellen.
  6. In der erhitzen Pfanne könnt ihr nun auch gleich noch die Sojasprossen und die Pilze kurz anbraten und dann zur Seite stellen.
  7. Jetzt werden alle Bestandteile in der Salatschüssel gut vermengt und wenn ihr habt noch mit ein bisschen Sesamöl beträufelt. Fertig ist diese köstliche Mahlzeit! กินข้าวนะ – gin khao na – bedeutet „iss was“ !

Der Kochkurs in Thailand war bei der Baipai Thai Cooking School http://www.baipai.com/ .

Hinterlasse eine Antwort